Der Songschreiber & Musiker Börni Kreindl.

Der Künstler Börni Kreindl unterstützt auch diese Petition von VaKo.

Übermittlung Ihrer Stimme...

BÖRNI KREINDL: Der Austro-Musiker, Texter, Komponist und Sänger brachte hervoragenden Dialekt-Song mit Titel "OBDACHLOS" heraus!

Der Song "Obdachlos" ist seine Hommage an obdachlose und mittellose Menschen, sowie deren Helfern in Österreich. Er ist vorerst gratis als Download Online. Hier gibt es den Text und Link dazu! EMPFEHLENS- & HÖRENSWERT!

Motiviation zu diesem Song in eigenen Worten von BÖRNIE KREINDL:

*OBDACHLOS* will wohl keiner gerne sein....aber viele sind es geworden... - ohne einen Schuldigen suchen zu wollen!!! Jedesmal wenn die kalte Zeit kommt und ich einen obdachlosen Menschen sehe, muss ich daran denken, dass mir auch schon geholfen wurde! Aus diesem Grund habe ich auch dieses Lied gemacht und ich wollte damit meine Solidarität ausdrücken und mit diesem Lied einen aktiven Beitrag zu diesem unschönen Thema liefern, auf dass wir wieder etwas wachgerüttelt werden und auch wiedermal daran denken, wie guts uns geht und anderen Menschen nicht! Vielleicht inspiriert dieser "Austropop-Song" ja den/die einen oder anderen, auch einen Beitrag abzuliefern!!!

 

Hier der Mundart-Text (Copyright Börni Kreindl, Okt. 2009) dazu:

"OBDACHLOS…"

Ma is mia koit
I drah mi no amoi umi
oba mei Unterlog is hort
Und mir is so koit

I hob olles valurn
do drin steckt da Wurm
Frau und Kind san a furt
-mir gehts überhaupt net guat

Obdachlos, des Moss is voi
-zwar grenzenlos und des is famos…
auf da Strossn lebn
wos tat i dafür gebn
Kennt I wieda in mei Lebn

Und i bin allan, Kumpel hob I a kan
Olles is weg, I vapiss mi jetzt do von dem Fleck
Geh wieder meine Runden
konn eh fast nirgends hin
Der Alk vasorgt meine Wunden
weil I scho heubats hinig bin

Doch des Leben geht weida
Und es bringt mi nix um
I trink nu a Bier, is gscheida
Weil I eh zu sunst nix kum

Lossts mi in Rua
I her Eich nimma zua
I bin net bei Eich und Es sats net bei mir
-trotzdem leb I – im Jetzt und Hier

Und i gib net auf und werd mi net valiern
I mecht des Leben wieder amoi spiern
Unterkriagn lossn is net mei DIng
Weil I immer no am Lebn bin…!

 

 

24-01-10 13:18
Peter Theisl
www.petertheisl.klack.org

Muß sagen olle ochtl´n!!!
Ganz super.
Alles liebe, Peter!
11-03-15 16:32
Yayas Yayas
http://www.facebook.com/profile.php?id=100003469743713

Ein sehr anspruchsvolles Thema! Ein Problem wird dabei darin betehsn, nicht mit erhobenem Zeigefinger zu schreiben und Aufrufe zu einem besseren Umgang miteinander zu verfassen, sondern so zu schreiben, dass der Text diese Motivation zwar vermittelt, sie aber nicht direkt benennt. Eine Reportage ist verkfcrzt gesagt kein Aufruf, sie appelliert nicht an Geffchle, sie weckt sie, le4sst sie in der Schilderung von Ereignissen, von Gespre4chen entstehen und bewirkt damit unter Umste4nden mehr als der Appell. Ein freiwilliger Arbeitstag in (zum Beispiel) einem Wohnheim der Heilsarmee we4re ffcr dich als Autorin dabei fast wichtiger als exaktes statistisches Material (das du als Grundlage natfcrlich auch brauchst). Eine Frage: Willst du fcber Obdachlose allgemein oder fcber obdachlose Jugendliche schreiben?