George Harrison 1974

Übermittlung Ihrer Stimme...

GEORGE HARRISON: Neues Album erschienen.

“Let It Roll – Songs by George Harrison” erschien am 12. Juni.

Der stets als „der stille Beatle“ bezeichnete George Harrison ist und bleibt scheinbar auf ewig das grob unterschätzte Mitglied der Fab Four. Wie anders ist es zu erklären, dass er erst acht Jahre nach seinem Tod einen Stern auf dem „Walk Of Fame“ in Hollywood erhielt (wobei anzumerken ist, dass John Lennon ebenfalls erst acht Jahre nach seinem Tod geehrt wurde -1980 bis 1988). Dabei war er der erste Beatle mit massivem globalen Soloerfolgen (Single „My Sweet Lord“, Album „All Things Must Pass“). Er initiierte das erste Benefizkonzert der Pop-Geschichte (das „Concert For Bangla Desh“ im New Yorker Madison Square Garden, 1971) und hatte als erster ein eigenes Label (Dark Horse). Dass er mit der Sitar indische Musikfarben in die Popmusik einführte und damit einen weltmusikalischen Grundstein legte, großartige Songs schrieb, den Sound der Beatles mit seinen Soli und seinem Gitarrensound maßgeblich prägte und später mit den Traveling Wilburys eine All-Star-Band ins Leben rief, sei nur nebenbei erwähnt. Neben der Musik war George Harrison auch als Filmproduzent erfolgreich. So produzierte seine Filmfirma diverse Monty Python-Streifen wie zum Beispiel „Das Leben des Brian“.

Für die beiden Label-Phasen seiner Solo-Karriere – Apple (EMI) bis 1975, Dark Horse (WB) ab 1976 – erschienen bisher immer nur separate „Best Of“-Compilations. Erst mit dem jetzt neu aufgelegten Album „Let It Roll – The Songs Of George Harrison“ gibt es endlich die Label-übergreifende Sammlung des besten Materials von George Harrison. Die Songs für das Album wurden von seiner Frau Olivia ausgewählt und von Giles Martin in den Londoner Abbey Road-Studios digital optimiert. Fixpunkte der neuen Kopplung sind der Klassiker „All Things Must Pass“ von 1970 mit fünf Songs und die beiden letzten Alben „Cloud 9“ (1987) und „Brainwashed“ (2002) mit zusammen fünf Songs. Neben weiteren Einzeltiteln aus seinen Soloalben sind noch drei seiner großen Beatles-Nummern in der Live-Version aus dem „Bangla Desh“-Konzert enthalten („While My Guitar Gently Weeps“, „Something“ und „Here Comes The Sun“) sowie zwei schwerlich zu findende Soundtrack-Songs: die zusammen mit Tom Petty geschriebene Nummer „Cheer Down“ aus „Lethal Weapon II“ und die Dylan-Komposition „I Don’t Want To Do It“ aus „Porky’s Revenge“. Das Album im „Special Packaging“ enthält zudem ein 28-seitiges Booklet mit neuen „Liner Notes“ und seltenen, teils unveröffentlichten Fotos.

 

Keine Anmerkungen